Zum Inhalt springen

Gesundheit und Teilhabe gezielt stärken

Versicherte haben Anspruch auf Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen ihrer gesetzlichen Krankenversicherung – sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Ob dies zutrifft, lässt die Krankenkasse durch den MDK überprüfen – entweder bei konkreten Fragen oder routinemäßig in einer gesetzlich geforderten Stichprobe. Unsere erfahrenen Gutachterinnen und Gutachter bewerten anhand der vorliegenden Unterlagen, ob eine beantragte Vorsorge- oder Rehabilitationsleistung notwendig und erfolgversprechend ist.

Begutachtung durch den MDK

Um Vorsorge- und Rehabilitationsanträge zu prüfen, benötigen unsere Gutachterinnen und Gutachter aussagekräftige Befunde und Informationen.

Die Krankenkassen organisieren die Beschaffung dieser Unterlagen. Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser leiten ärztliche Befundberichte oder Krankenhausberichte direkt an den MDK weiter.

Anhand dieser Unterlagen überprüfen wir die Vorsorge- oder Rehabilitationsindikation: Hierfür müssen die vier Kriterien „Bedürftigkeit“, „Fähigkeit“ (zur Teilnahme an der Leistung), „alltagsrelevantes Ziel“ und „positive Prognose“ erfüllt sein.

Diese Begriffe werden in der verbindlichen Begutachtungs-Richtlinie „Vorsorge und Rehabilitation“ erläutert.

Weitere Informationen

Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen haben zwar gemeinsame geschichtliche Wurzeln in der „Kurmedizin“, sind aber unterschiedliche Leistungen mit verschiedenen Zielen!

Vorsorge

Rehabilitation